CYBERSECURITY, IDENTITÄTSMANAGEMENT UND MULTI-FAKTOR-AUTHENTIFIZIERUNG

HowTo: Installation von Linux/Windows im Dual-Boot Betrieb mit LUKS, Bitlocker und LVM

Lesezeit: 10 Minuten

Installation Windows

Das erste Betriebssystem geschafft, folgt nun das Zweite. Wir werden hier mehr Screenshots sehen als Command-Line Befehle, das kann ich schon mal versprechen. Als erstes bitte von Ihrem Windows Installationsmedium booten und eine benutzerdefinierte Windows Installation durchführen.
Danach finden Sie eine Auflistung aller Partitionen auf Ihrer Festplatte. Hier ist es nun wichtig, die Partition auszuwählen, die Sie im Schritt Partitionierung als Windows Partition festgelegt haben. In meinem Fall war es sda4, also Partition 4!
Dem aufmerksamen Leser wird auffallen, dass die Gesamtgrößen Angaben andere sind, wie noch in Kapitel 2. Das liegt daran, dass ich ab der Windows Installation alles in einer virtuellen Maschine durchgeführt habe. Funktioniert aber logischerweise genauso auch auf einem richtigen Device. Wir müssen nun die Partition 4 von Windows löschen und neu formatieren lassen. Dies geschieht über die Buttons unterhalb der Auflistung. Nach Formatierung Ihrer Windows Partition sollte das Ganze so aussehen.
Jetzt nur noch die Installation abwarten, die Wilkommenseinrichtung von Windows 10 durchführen und Sie sollten am Ende auf dem Windows Desktop landen. Das war’s mit der grundlegenden Installation von Windows!

Bitlocker

Kümmern wir uns um die Windows eigene Verschlüsselung Bitlocker. Einfach im Startmenü Bitlocker-Laufwerksverschlüsselung eingeben, Bitlocker aktivieren und den Schritten im Assistenten folgen. Die Bitlocker Einrichtung ist sehr selbsterklärend.
Anschließend wird Laufwerk verschlüsselt und nach einer gewissen Zeit sollten Sie die Erfolgsmeldung einsehen können.

Nacharbeiten (Bootloader reparieren)

Durch die nachträgliche Installation von Windows hat man nach dem Neustart das Problem, dass automatisch nur noch in die Windows Partition gebootet wird. Das liegt daran, dass das Bootmenü von Linux (Grub) durch den Windows eigenen komplett ersetzt wurde und dieser natürlich nicht die andere Linux Partition erkennen möchte. Das Ziel ist es also, erneut Grub als BootLoader zu verwenden und einen Eintrag für Windows diesem Menü hinzuzufügen. Ihr Gerät sollte zusätzlich noch einen UEFI BootLoader besitzen, den man über wiederholtes Drücken einer bestimmten Taste beim Startvorgang aufrufen kann. Bei Lenovo Geräten wäre das die F12 Taste. In diesem Menü sollte jeweils ein Eintrag für Ubuntu und den Windows Boot Manager zu finden sein. Darüber können Sie in die jeweiligen Partitionen booten, auch ohne Grub. Starten Sie nun Ihre vorher installierte Linux Partition, geben Sie Ihr LUKS Kennwort ein, melden sich an und öffnen ein Terminal. Folgende Befehle reparieren Grub und fügen einen Eintrag für den Windows Boot Loader hinzu. Den dazugehörigen Output habe ich mit in den Code Block gepackt.
root@marco-ThinkPad-X250:~# os-prober 
/dev/sda2@/EFI/Microsoft/Boot/bootmgfw.efi:Windows Boot Manager:Windows:efi

root@marco-ThinkPad-X250:~# update-grub
Generating grub configuration file ...
Found linux image: /boot/vmlinuz-4.15.0-29-generic
Found initrd image: /boot/initrd.img-4.15.0-29-generic
Found Windows Boot Manager on /dev/sda2@/EFI/Microsoft/Boot/bootmgfw.efi
Adding boot menu entry for EFI firmware configuration
done
os-prober erkennt weitere Betriebssysteme vollautomatisch und update-grub aktiviert den BootLoader Grub, aktualisiert diesen und fügt in diesem Fall auch noch einen neuen Eintrag für den Windows Boot Manager hinzu. Natürlich nur, weil im Vorfeld os-prober ausgeführt wurde. Ich hatte bei meinen Tests das Problem, dass in einem Live-Linux der Befehl os-prober nicht funktioniert hat. Ich !musste! in die Linux Partition booten und die Befehle dort ausführen. Achten Sie bitte darauf, wenn der Befehl nicht klappen sollte. Das war’s. Nach einem Neustart sollten Sie ein funktionstüchtiges Grub Menü inklusive Windows Boot Manager Eintrag finden.

Von |2018-11-26T15:49:24+02:0026. November, 2018 um 15:42 Uhr|KEYIDENTITY|Noch keine Kommentare

Über den Autor:

Avatar