CYBERSECURITY, IDENTITÄTSMANAGEMENT UND MULTI-FAKTOR-AUTHENTIFIZIERUNG

Wenn das Geschäft mit der Sicherheit boomt

Lesezeit: 2 Minuten

Ein Gastbeitrag von Alexander Hiller

Lübeck, Dezember 2018. Cyber-Angriffe gehören heute zum Alltag. Vor ein paar Jahren noch als Humbug aus amerikanischen Blockbustern abgetan, bezweifelt heute niemand mehr die Brisanz und zunehmende Aktivität von Hacker-Attacken – auch nicht auf den Mittelstand. Sehr wenige Firmen sind bis dato verschont geblieben und mit der „Kopf in den Sand-Methode“ begehen Unternehmer einen fatalen Fehler.

Ob eine Firma auf interne oder externe Lösungen setzt, ist im ersten Schritt irrelevant, solange etwas passiert. Interne IT-Sicherheitslösungen benötigen allerdings eine vorab aufgebaute Struktur, entsprechende Systeme und vor allem geschulte Mitarbeiter. Dabei muss nicht zwangsläufig ein studierter Sicherheitsberater im IT-Bereich den Posten besetzen, allerdings sollte diese Arbeitskraft Erfahrung im Umgang mit Administratortätigkeiten und Interesse an Sicherheitsproblematiken mitbringen. Aufgrund der angespannten Arbeitsmarktsituation und der Flaute an Fachkräften ist ein solcher IT-Profi jedoch ein Glücksgriff, besonders für mittelständische Unternehmen, die nicht in der IT-Branche tätig sind und in denen keine bestehende Struktur vorhanden ist.

Die wohl effizienteste Lösung liegt demnach im Bezug externer Dienstleister und Tools. Die deutsche Wirtschaft zieht das selbe Fazit, denn nach Auswertung aller relevanten Daten aus dem Handelsregister steigt die Anzahl der Neuanmeldungen mit dem Geschäftsgegenstand IT-Sicherheit seit drei Jahren kontinuierlich: Von 169 Handelsregistereintragungen im Jahr 2016 über 204 neue Unternehmen der Branche in 2017 auf 244 Anmeldungen bis einschließlich November diesen Jahres spiegelt dieser Aufschwung der Branche eine explizite Wertsteigerung des Themas für Unternehmen. Eine solche Zunahme an kaufmännisch handelnden Betrieben bedeutet nicht zwangsläufig ein Instrumentalisieren der Angst vor Attacken, vielmehr zeigt sie ein Ankommen der Geschäftswelt im digitalen Zeitalter und ein Verständnis für die Relevanz von Datenschutz.

 

Alexander Hiller ist Experte für Wirtschaftsinformationen und Geschäftsführer der Lübecker databyte GmbH, Anbieter einer innovativen Online-Applikation mit rund 5 Millionen Firmenadressen und über 50 Millionen Einzelinformationen.

 

Von |2019-01-14T11:57:51+02:0014. Januar, 2019 um 11:44 Uhr|MFA|Noch keine Kommentare

Über den Autor:

Jessica Noock

Kommentare zu diesem Beitrag